Shared Experience

Prof. Dr. Ursula Damm, DPhil (cand.) Brigit Brüggemeier

Bauhaus-Universität Weimar

 

Kunst ist eine Praxis, die sich durch Originalität und poetisches Vermögen auszeichnet. Ihr Wert manifestiert sich im Individuellen, der erkennbaren „Handschrift“ des Künstlers. Dem steht der Anspruch der Wissenschaft gegenüber, universelle Mechanismen zu beschreiben und diese anwendbar zu machen. Im Vortrag werden künstlerische Experimentalanordnungen und deren Artefakte vorgestellt, welche ermöglichen, die beiden epistemischen Kulturen gegenüberzustellen.

 

Der Vortrag beschreibt Entscheidungen in künstlerischen Experimentalanordnungen mit besonderem Focus auf einer Kooperation von Kunst und Neurowissenschaft. Hier möchten wir das Verhalten und Erscheinungsformen von Fliegen (Drosophila melanogaster) und Menschen vergleichen. Die Übertragung von Erkenntnissen bei Drosophila zum Menschen ist in der Medizin seit Jahrzehnten etabliert. Unser Projekt versucht sich an einer kulturellen Auswertung dieses Transfers.

 

Interfaces und Medien sollen Mensch und Fliege erlauben, die Welt des jeweils anderen zu erfahren. Das geschieht spekulativ; indem wir unsere menschliche Erfahrung auf Tiere übertragen und dann zurück zu uns, hoffen wir, anstatt eines hypothetischen Transfers von Erkenntnissen, eine gemeinsame, geteilte sinnliche Erfahrung zu ermöglichen mithilfe von Interfaces oder Apparaten. Indem wir die Äußerungen des einen auf das Reizfenster des anderen anpassen und Echtzeitkommunikation beziehungsweise Feedback mit diesen Tools ermöglichen, können wir überprüfen, ob und mit welchen Folgen sich Information aus der Welt des einen in die Welt des anderen transferieren lässt.